SICHTBAR SCHÖNER
BETTINA KEUPP



Wissenswertes

Wichtige Informationen zur Haarentfernung!

Bei vorangegangener Rasur

Da unser Haar sich in den unterschiedlichsten Wachstumsphasen befindet, ist es wahrscheinlich, dass nach den ersten ein bis zwei Sugaring-Anwendungen schon nach wenigen Tagen Stoppeln zu   spüren sind oder nicht alle Haare erfasst werden konnten. Haare, die in   der Wachstumsphase rasiert wurden, haben einen stumpfen Schnitt, der zu  spüren und als Schatten zu sehen ist. Wenn sich nun ein Haar gerade in  der Ruhe- bzw. Übergangsphase befindet, bleibt es in dieser Position,  wächst nicht weiter und ist so für das Sugaring unerreichbar. Bei  Haaren, die mit der Wurzel entfernt wurden, kann es vier bis sechs   Wochen dauern, bis es wieder aus der Hautoberfläche tritt.

Nach dem dritten Sugaring hat man alle Haare  einmal erreicht. Nun wachsen immer mehr zartere und dünnere Haare nach.  Damit das geschwächte, nachwachsende Haar ungehindert herauswachsen  kann, sollte mindesten jeden zweiten Tag ein Peeling durchgeführt und  die Haut geschmeidig gehalten werden.
Zu empfehlen ist das Zuckerpeeling von Hala Schekar oder das Exfoliating Body Scrub von Dermalogica.
Nach   mehrmaligen Sugaring können die fein und dünn nachwachsenden Haare   leicht und fast schmerzfrei entfernt werden und Sie werden ein glattes   und schmeichelndes Hautgefühl haben.

Vor dem Enthaaren:
Falls sie   eben enthaart haben, lassen Sie Ihr Haar vor Ihrem ersten Sugaring auf   mindestens drei bis fünf mm wachsen. Bei einer Haarlänge von mehr als 1 cm sollten die Haare mit einem Langhaarschneider auf 0,5 bis 10 mm   gekürzt werden. Nach dem Enthaaren ist es empfehlenswert 24 Stunden auf intensive Sonnenbestrahlung und Sauna zu verzichten.

Allgemeine Informationen zu den Wachstumsphasen
Anagene Phase – Wachstumsphase
Die   Wachstumsphase dauert je nach Veranlagung und Körperregion bis sechs   Jahre. In dieser Zeit wächst das Haar, die Wurzel wird kräftiger, das   Haar dicker und trotzdem kann es vorkommen, dass ein Haar mal einige   Tage ruht und an anderen Tagen besonders "schnell" wächst. Zur   Haarentfernung ist besonders die frühe Anagene Phase geeignet, da die   Haarwurzel noch mit der Papille (die Nährstoffversorgung) in Verbindung ist, der Haarblag dadurch längere Zeit leer bleibt und die Follikelwand   zusammen fällt. Das ist auch der Grund dafür, dass das nachwachsende   Haar feiner und geschmeidiger nachkommt und auch längere Zeit (bis zu   vielen Monaten) kein Haar produziert wird.

Katagene Phase – Übergangsphase ca. 2 Wochen
In   dieser Zeit werden die Zellen in der Papille inaktiv, das Wachstum wird eingestellt und der Haarschaft trennt sich von der Papille.

Telogene Phase – Ruhephase
Jetzt ruht das  Haar ca. zwei bis vier Monate im Haarbalg bevor es von allein heraus  fällt. In dieser Zeit ist die Haarentfernung uneffektiv, es hat keine   Auswirkung mehr auf die Haarpapille, das Haar hat sich von der   Versorgung gelöst und die Zellteilung für das neue Haar ist bereits   aktiv. Auch diese Haare werden natürlich entfernt aber ohne Wirkung da   keine Reiz auf die Haarpapille ausgeübt werden konnte und der Haarschaft   in kürze mit einem neuen Haar gefüllt ist.
Es kann im Einzelfall, je  nach Genetik, auch vorkommen, dass das Telogene Haar noch nicht   abgestoßen wurde, die neuen Haare in der Anagenen Phase aber schon   wieder wachsen und so bis zu drei Haare in einen Haarbalg enthalten   sind. Leider gibt es auch noch die sogenannten Schläferfollikel. Dabei   handelt es sich um Haarfollikel, die sich jahrelang nicht   weiterentwickeln und durch Hormonveränderung, Stress, Medikamente,   Rauchen, Klima oder Operationen nun wieder Haare bilden. Darum gibt es   keine 100prozentige und dauerhafte Haarentfernung!